Sie sind hier: Startseite > Vorarlberg > Klimacent > Ausgleichszahlung für CO2 Fußabdruck

Ausgleichszahlung für CO2 Fußabdruck

 

Von über 35 Modellen bietet selbst der aktuell beste Ansatz vom „Gold Standard“ keine Möglichkeit, gezielt in regionale, CO2-neutrale Strukturen zu investieren. Die Kritikpunkte bestehender Modelle sind:
    • Keine einheitlichen bzw. staatlichen Standards
    • Vortäuschung einer Klimaneutralität
    • wenig bzw. unzureichende Mitgestaltung bei den Fördergelder, hohe Komplexität, geringe Transparenz, teilweise eigenes Geschäftsfeld für „Modelle und Berater“
    • speziell kleinen Projektbetreibern fehlt die Struktur zur Direktvermarktung ihres „ökologischen Mehrwertes“
    • Entlastung der Politik - “Gutmenschen finanzieren Allgemeinnutzen“ 

 

Unser Lösungsansatz:

  • Freiwillige, zielgerichtete UST freie „Klimaspende“: – mein Beitrag für Co2 neutrales, regionales Wirtschaften:
  • Mitbestimmung:  Zuteilung auf örtliche, regionale oder auch globale Projekte, welche einen konkreten Effekt zur CO2 Reduktion erzielen
    Vom Prinzip: ein „crowd-funding für Nachhaltigkeit“
  • Transparenz durch regionalen gemeinnützigen Träger mit max. 20 % Overhead

 

Die Höhe der durch den Lebensstil verursachten klimarelevanten Emissionen können ermittelt werden anhand:
  •  einer Gemeinwohlbilanz, diverser Energieaudits , EMAS oder ISO Zertifizierungen
  • über diverse Plattformen wie www.footprint.at
  • in vereinfachter Form uuf Basis der Energie- und Ressourcenverbräuche

 

Konkrete Ermittlung der CO2 Kompensation:

für Energieverbrauch:                                  1 Cent/kWh
  • Stromverbrauch
    100 % bei Graustrom
       30 % bei Ökostrom, da Ökostrom-Herkunftshandel  nur unzureichend wirksam  ist
         0 % bei Eigenproduktion
  • Fossile Heizenergie   (1Liter Öl= 1m³Gas= 10 kWh)
  • Verbrauch an fossilem Treibstoff  (1Liter Treibstoff= 10 kWh)
für Ressourcenverbrauch:                         

1% der Kosten

  • Anzuwenden bei Verbrauchsgüter wie Druckwerke, Werbematerialien, konventionelle Lebensmittel

 

 Die Zuteilung der steuerfreien Unterstützung kann erfolgen auf:

–       ein bestimmtes Projekt:

•       Ökostrom- und Ökowärmekraftwerke

•       Infrastruktur für E Mobilität

•       Humuszertifikate

•       Öffentlichkeits- und Bewusstseinsarbeit

•       Effizienzprojekte

•       Solidarprojekte über Kooperationspartner in ärmeren Regionen der Welt
                          

–      Auf einen „Klimafond“

•       Art und Weise der Mitbestimmung wird von regionalen Träger und/oder dessen Beiräte bestimmt

•       Klimafonds der Standortgemeinde

•       Klimafond Alpenverein Vorarlberg

•       Fond: „Energie für Frieden“

anmeldebutton-oesb

News ÖSB Vorarlberg
Um das Atomkraftwerk der französisch/chinesischen Konsortium ren...   >>
Am 7. Jänner 2016 17:00:00 ist es wieder so weit: eine weitere E...   >>
mit den PV Anlagen in Röthis, Fa Anaya - Kennelbach, Volksschule...   >>
Weiter… >>